Sting Operation

Neues Programm: Bessie Smith - star der "Roaring Twenties" 

Über uns

Die Band STING OPERATION ist auf neuer Mission und erkundet die Songs von Bessie Smith - der "Empress of the Blues", die in den "Roaring Twenties" ihre grosse Zeit hatte. Weiterhin im Repertoire sind Highlights aus den beiden vorherigen Programmen Woodstock Jazz und The Music of Gordon Matthew Sumner (Sting).

Es gibt zahllose Musikstücke, die kennt praktisch jeder - oft ohne zu wissen, woher. Das Jazzprojekt STING OPERATION (engl. verdeckte Ermittlung) wildert seit ein paar Jahren in diesem Fundus und verwendet musikalisches Allgemeingut als Ausgangspunkt für eigenwillige Interpretationen.

Für das aktuelle Programm hat sich die Band um den Zürcher Saxofonisten Felix Straumann die Songs der legendären Sängerin Bessie Smith vorgenommen. Die "Empress of the Blues" hatte in den Goldenen Zwanzigerjahren ihre grosse Zeit und führte ein Leben, das viele heutige Popstars als Chorknaben dastehen lässt. Viele der Lieder, die sie gesungen hat, sind bis heute bekannt. 

Felix Straumann (sax)

Der Bandleader hat sich das musikalische Rüstzeug an der Hochschule der Künste Bern bei George Robert und Andy Scherrer geholt. Masterclasses und Auftritte u.a. mit James Moody, David Liebmann, Fred Frith, Clark Terry, Johnny Griffin. Weitere Projekte: “Pop-up Jazz-Trio”, “Schneekoenig” (feat. Ray Anderson).

Devi Reith (vocals)

Ausbildung in klassischem und Jazzgesang an der Musikhochschule Würzburg und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Prägende Kindheit und Jugend in den Niederlanden, Indien, Italien, England und Deutschland. Heute lebt und unterrichtet sie in der Schweiz. Eigenes Projekt: Devi's World Of Sound.

Matthias Siegrist (Guitar)

Studierte an der Musikhochschule Basel u.a. bei Wolfgang Muthspiel Jazzgitarre. Danach sorgte er mit seinem Jazzquartett "Logbook" und verschiedenen CDs-Aufnahmen für Aufmerksamkeit. Tourneen im In- und Ausland und eine Nomination für den ZKB Jazzpreis. Heute ist er als Sideman unterwegs.

Peter Leuzinger (bass)

Studierte Elektrobass am Musicians Institute in Los Angeles bei Gary Willis und Jeff Berlin. Abschluss auf dem Kontrabass bei Peter Frei an der Hochschule der Künste Bern. Heute Sideman von Jazz bis Pop, spielte u.a. mit Sandra Studer, Jeff Turner oder Richard Lipiec, Andy Scherrer, Roman Schwaller und Bobby Shew.

Peter Preibisch (drums)

Absolvierte das Berklee College of Music (Boston) und die Manhattan School of Music (New York). Spielte dort unter anderem mit Musikern wie Kurt Rosenwinkel, Matt Garrison und Jason Moran. Weitere Formationen: "Peter‘s Playstation" (mit Andy Scherrer und Michael Zisman), CATmosphere, Julia Schiwowa.

Video

Recordings

2019

Sting Operation plays Woodstock Jazz

Zum 50. Jahrestag des legendären Woodstock-Festivals erschien 2019 das Album "Woodstock Jazz" beim Schweizer Jazzlabel Unit, co-produziert von Radio SRF2 Kultur. Neben Eigenem spielt die Band eigenwillige Versionen von Songs, die Hendrix, The Who, Joan Baez, Jefferson Airplane u.a. damals auf der Bühne spielten.  

1. See Me, Feel Me - 2. Purple Haze - 3. Watching Birds Fly - 4. Somebody To Love - 5. One Day At A Time - 6. Watch Those Towers - 7. Summertime - 8. What Would You Think - 9. The Day After - 10. Food For Love - 11. The Woodstock Couple - 12. White Lake - 13. Festival Figures

Rec. Andy Neresheimer, Hard Studios Winterthur

Hören: Soundcloud 
Streamen: SpotifyApple Music
Kaufen: Amazon (mp3)Amazon (CD)JPCCeDe.ch

2018

Every Smile You Fake - The Music Of Gordon M. sumner

Für das erste Programm liess sich die Formation STING OPERATION von Gordon Matthew Sumner (Sting) und seinen zeitlosen Songs inspirieren. Der Brite ist zweifellos bis heute einer der ganz grossen Komponisten des Pop. Im Jahr 2018 erschien das Album "Every Smile You Fake" im Eigenvertrieb. 

1. Fragile - 2. Every Breath You Take - 3. Don't Stand So Close - 4. Russians - 5. Roxanne - 6. So Lonely - 7. Sister Moon - 8. Fortress Around Your Heart - 9. Message In A Bottle - 10. Moon Over Bourbon Street

Rec. Daniel Wirth, Studio Bau2 Winterthur

Hören: Soundcloud
Kaufen: Via Kontaktformular (Preis: 12 Franken plus Versand)

Konzerte

Wegen der Corona-Massnahmen sind alle Konzerte abgesagt. Sobald es möglich ist, werden wir wieder auftreten. Anfragen gerne via Kontaktformular.

Bisherige Auftritte: Kellertheater Lamarotte Affoltern , Stadt Zug, Klosterscheune Zehdenick (D), B-Flat Berlin (D), Jazz Night Zug, UnvermeidBAR Baden, Villa Sträuli Winterthur, Gleis 1 Brugg, Hotel Belvédère Scuol, Spital Zofingen, Theater Casino Zug, Café Black Zürich, Sodi Kulturhalle Zurzach, Panem Romanshorn, Chuchifabrik Zofingen, Gabrinus Plus (1733) St. Gallen, Rössli Stäfa, Restaurant Europa Zürich, Galicia Olten, Zum Wilden Mann Wil SG, Loohof Oftringen (Guest: Eric Hunziker Git), Jazz in Sarnen, Jazzclub Lindau (D), Esse Winterthur (Guest: Kurt Söldi Tp), Kafi für Dich Zürich (Guest: Christoph Merki Sax), Bärechäller Aarburg (Guest: Linus Hunkeler Tp), Jazz in Dübendorf, Luz Seebistro Luzern, Kaffeehaus St. Gallen (Guest: Mats Spillmann Tp) etc.

Bilder

Zum Download auf das Bild klicken und mit rechter Maustaste speichern.
Credit: Iris Schröder

Pressestimmen

Woodstock Jazz 2019

...durch spielerische Klasse der Protagonisten als auch einen gestalterischen Umgang mit dem Ausgangsmaterial... Hörenswert für Neugierige wie Orthodoxe.

Andreas Ebert (Jazz Podium, Nov. 2019)

Der Hörer, die Hörerin wird direkt in die Dramatik des Geschehens hineinversetzt... die enge Zusammenarbeit im Ensemble und die gelebte Synergie ist von Takt zu Takt spürbar, alles kommt aus einem Guss.

Luca d'Alessandro (Jazz'n'more, Juli 2019)

Die Fünf rollen eine breite Palette an Stimmungen aus, von lyrisch bis expressiv, und setzen auf farbige Reharmonisierung und erzählende Soli.

Martin Schuster (Concert Magazin, Juni 2019)

Das ist mal eine originelle Repertoirewahl!

Rolf Thomas  (Jazz thing Magazine, Juni 2019)

Neu? Nein anders, überraschend anders, selbst für Hardcore-Musikfans jener Zeit wie der Reporter... Die Besucher hatten ihr Vergnügen an diesen Interpretationen bekannter Pop-Songs, vehement beklatschten sie jedes Solo.

Wolfgang Gumprich (Oranienburger Generalanzeiger, Sept 2019)


The Music of Gordon Matthew Sumner

Das Quartett Sting Operation macht sich über die Popsongs des erfolgreichen Briten Sting her. Diese zerlegt es vorsichtig und setzt die Einzelteile mit jazzaffiner Kreativität wieder zusammen. Daraus ergeben sich fast neue Songs, die aus Sting- und Police-Hits wie "Roxanne" oder "Message In A Bottle" Bebop-Balladen werden lassen. Charmant!

Magazin "kulturtipp"

Im übertragenen Sinn operieren die Musiker um den Zürcher Saxophonisten Felix Straumann an Sting-Kompositionen herum. Sie legen mit feinen chirurgischen Schnitten und manchmal auch weniger subtil mit der Operationssäge die inneren Strukturen der Songs frei.

"Neue Luzerner Zeitung"

Die Musiker verweisen dabei auf die Geschichte des Jazz, die voll von neu arrangierten Hits sei. John Coltrane, Miles Davis, Louis Armstrong, Charlie Parker und viele mehr; alle spielten die Popsongs ihrer Zeit und improvisierten dazu. 

"Zürcher Oberländer"

Dass sich gestandene Jazzer nun an Sting, den rundum bekannten Sänger der englischen Post-Punk-Band Police, heranwagen, ist kein Zufall. Erstens sind Lieder wie "Message In a Bottle" oder "Englishman in New York" schon längst Teil des kollektiven Hörgedächtnisses. Zweitens besitzen diese Kompositionen Raffinesse und Kraft, die sie für Jazzmusiker attraktiv machen. 

"Glattaler"

Kontakt

Name E-Mail Nachricht Absenden